adidas Fußballschuhe

adidas bietet alles was der Markt der Fußballschuhe hergibt und was ein ambitionierter Fußballer braucht: Innovationen, Tradition, Qualität und Schuhe für jeden Belag in bewährter adidas Stärke, die auch Weltklassespieler wie Lionel Messi oder Mesut Özil tragen.
412 Produkte

Die Geschichte der adidas Fußballschuhe

Die Geschichte von Fußballschuhen ist eine Geschichte von Innovationen und bahnbrechenden Ideen. An der Spitze in der Entwicklung von Fußballschuhen war adidas. Der deutsche Sportartikelhersteller aus dem fränkischen Herzogenaurach entwickelte 1925 die ersten spezifischen Schuhe, die nur für Fußballer hergestellt wurden. Die schweren, schwarzen Lederschuhe hatten genagelte Stollen in der Sohle, damit die Spieler auf dem Rasen nicht ausrutschten. Bei Regen wurden diese Schuhe schwer und saugten sich mit viel Wasser voll.

Mit Fußballschuhen von adidas zum ersten WM-Titel

Der erste große Entwicklungsschritt kam vom adidas-Chef höchstpersönlich: Adolf Dassler, der bei der Weltmeisterschaft 1954 auch im Stab der Deutschen Nationalmannschaft von Trainerlegende Sepp Herberger arbeitete, wollte die Schuhe an unterschiedliche Wetterbedingungen anpassen und nagelte deshalb die Stollen nicht mehr in die Schuhe, sondern baute stattdessen ein Gewinde ein. So war es möglich, unterschiedlich lange Stollen in die Sohlen zu schrauben. Was so einfach klingt, war ein Schlüssel für den ersten Weltmeistertitel der Deutschen Nationalmannschaft 1954. Im Finale von Bern regnete es in Strömen, das Spiel stand kurz davor, überhaupt nicht angepfiffen oder später vielleicht abgebrochen zu werden. Während die Ungarn im Finale keinen festen Stand auf den Rasen im Wankdorfstadion bekamen und damit auch nicht ihre, den Deutschen überlegenen, technischen und individuellen Fähigkeiten ausspielen konnten, ging Adi Dasslers Idee auf und sollte kurz darauf zum Standard in der ganzen Fußballwelt werden. Die Deutschen lieferten den Ungarn einen großen Kampf und gewannen, auch dank der adidas-Fußballschuhe, sensationell die Weltmeisterschaft.

adidas Fußballschuhe Copa MundialMit der Zeit wurden die adidas Fußballschuhe zum unangefochtenen Marktführer. An Konkurrenten wie Nike war überhaupt noch nicht zu denken und Profis auf der ganzen Welt liefen vor allem mit den Schuhen aus Herzogenaurach auf. Besonders beliebt waren zwei Modelle, die es heute immer noch gibt: Für trocken, kurzen Rasen, den Copa Mundial, aus Känguruhleder, mit einer großer Schlappe auf dem Spann, klassisch schwarz und das Modell World Cup, dass ebenfalls sehr schlicht schwarz, nur mit den drei adidas Streifen aussah, und als Stollenschuh eher für tiefe Rasenplätze gemacht wurde. Das Besondere am World Cup ist bis heute die bunte Sohle.

Der nächste große Entwicklungsschritt, mit dem auch mehr Farbe ins Spiel kam, war der adidas Predator, von dem in regelmäßigen Abständen neue innovative Modelle auf den Markt kamen. Den ersten Predator gab es zur Weltmeisterschaft 1994 in den USA. Markenzeichen war, dass diese Schuhe rot und schwarz waren. Bei späteren Modellen gab es auch mehr Farben. Giovanne Elber spielte beim FC Bayern und beim VFB Stuttgart zum Beispiel immer im weißen Predator. Besonders identifiziert werden diese Schuhe im Nachhinein mit Zinedine Zidane, der 1998 im adidas Predator Accelerator Weltmeister wurde und 2006 bei seinem letzten großen Turnier als einziger Spieler in goldenen adidas Predator Absolute auflief.

Fußballschuhe für jeden Bodenbelag

Natürlich bietet adidas Fußballschuhe für alle Böden an - ob in der Halle, auf Hartplatz, Kunstrasen oder natürlichem Grün. Viele Modelle sind für alle Böden erhältlich, auch wenn gerade die hochwertigsten adidas-Schuhe insbesondere als Stollen- und Nockenversionen für Rasen und neuwertige Kunstrasen zu erhalten sind. Gerade Hallenschuhe fallen meist etwas günstiger aus, weil sie nicht den Qualitätsstandards der absoluten Topmodelle für Rasenplätze entsprechen müssen.

Die Lage der derzeitigen Topmodelle ist bei adidas leider etwas unübersichtlich. Neben den immer noch sehr beliebten Klassikern, dem adidas Copa Mundial und dem adidas World Cup, gibt es gelegentlich sehr teure und schnell wieder ausverkaufte Retroversionen der Predatorreihe – wie im Mai 17, dem Predator Mania in Weiß. Dieser Schuh war der legendäre Beckham-Predator, mit dem er für England und Real Madrid viele wichtige Tore und Vorlagen gegeben hat.

adidas Nemeziz Fußballschuhe Zurzeit trägt Lionel Messi das aktuellste Modell von adidas. Es ist der schwarz-weiß gestreifte adidas Nemeziz, der ein bisschen an Espandrillos erinnert, aber mittlerweile auch komplett geschwärzt erhältlich ist. Das Besondere an diesem Schuh ist: er kommt völlig ohne Schnürsenkel aus und das Obermaterial erinnert eher an ein Tape, das den Fuß bandagiert und deshalb ein besonders authentisches Ballgefühl garantieren soll. Der Nemeziz ist vor allem für trockenen Naturrasen geeignet. Neben dem Nemeziz ist der adidas ACE das derzeitige Aushängeschild der adidas-Fußballschuhe. Er kommt auch ohne Schnürsenkel aus, ist aber dafür knöchelhoch und mit integrierter Socke. Diese Schuhe, die beispielsweise Paul Pogba trägt und die besonders viel Stabilität und Kontrolle für den Spieler bringen sollen, sind besonders für feste Böden geeignet und nicht unbedingt für tiefen Rasen.

Thomas Müller trägt beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft den adidas X. Dieser Schuh macht auch den schnellsten Spieler noch ein paar Hundertsel schneller und kommt natürlich auch ohne Schnürsenkel aus. Im Gegensatz zum ACE deckt dieser Schuh den Knöchel nicht komplett ab, ist aber auch nicht so tief wie der Nemeziz. Er hat quasi nur eine halbe Socke und soll so noch mehr Bewegungsfreiheit garantieren. Das Obermaterial ist mit kleinen Noppen besetzt und soll so die Ballkontrolle verbessern.

Daneben gibt es auch immer mal wieder neue Versionen der Copa-Reihe, die gerne mal etwas greller sind, aber auf altbewährte Stabilität und das von vielen Spielern geliebte Känguruleder setzt. Andere beliebte Fußballschuhklassiker, wie den adidas nitrochange und die adizero-Reihe, werden derzeit eher vergünstigt als Reste aus alten Beständen verkauft.

Fußballschuhe mit und ohne Socken

adidas Fußballschuhe mit SockenSeit der Weltmeisterschaft in Brasilien sind Fußballschuhe mit integrierten Socken in aller Munde. Auch wenn es adidas, im Gegensatz zum großen Konkurrenten Nike, nicht gelungen ist, diesen Schuhhybriden rechtzeitig zum Turnier in Brasilien auf den Markt zu bringen, so ist es mittlerweile ganz normal, viele der bekanntesten Fußballer in diesen Schuhen über den Platz laufen zu sehen. Im Gegensatz zu Lionel Messi, der auf die üblichen Schuhe ohne Socken setzt, auch wenn der adidas Nemeziz ziemlich auffällig ist, spielen Paul Pogba und Mesut Özil in den neuen adidas ACE 17+ und natürlich mit integrierten Socken.

Insgesamt ist adidas auch Ausrüster von anderen Hochkarätern: Neben den beiden deutschen Torhütern Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen werden auch der Brasilianer Marcelo sowie Gareth Bale und Toni Kroos von adidas ausgerüstet. Speziell bei Toni Kroos ist aber die Schuhwahl. Er läuft nicht in den neusten adidas auf, sondern in einem älteren, klassischen Modell der Adipure-Reihe, die besonders auf klassische, schlichte, weiße Fußballschuhe ohne Schlappen setzte. Auch Philipp Lahm spielte lange in diesen Schuhen.

Darüber hinaus laufen einige der größten Vereinsmannschaften überhaupt in adidas-Trikots auf. Bayern München, Real Madrid oder Manchester United tragen ihre Farben in Verbindung mit den drei Streifen. Bei den Nationalmannschaften setzt adidas vor allem auf die Strahlkraft der letzten beiden Weltmeister: Deutschland und Spanien präsentieren sich schon seit Jahrzehnten in adidas-Trikots. Allerdings dürfen die Spieler dann trotzdem in den Schuhen ihrer Privatausrüster spielen. So läuft Cristiano Ronaldo beispielsweise zwar im weißen adidas-Trikot von Real Madrid auf, spielt aber natürlich in Nike-Fußballschuhen.